Accessoire-Trends 2012

In jeder Saison gibt es unzählige neue Modetrends. Neue Farben, neue Muster und neue Materialien werden in aktuellen Klamotten verwendet, dementsprechend entstehen auch neue Accessoire-Trends, da der Schmuck die Kleidung schließlich passend ergänzen soll. Neu ist, dass Accessoires momentan nicht mehr rein dazu dienen, die Kleidung zu ergänzen und dezent zu unterstreichen – denn dieses Jahr steht ganz im Zeichen des auffälligen Beiwerks. Anstatt das Outfit unauffällig abzurunden, setzen die Accessoires jetzt Zeichen. Sie können für sich allein Eyecatcher sein und den Mittelpunkt des Outfits bilden. Accessoires fallen in dieser Saison auf – manchmal mit einem ironischen Lächeln und Augenzwinkern. Denn Mode soll Spaß machen und sollte nicht zu ernst genommen werden.

Alte Trends werden mit einem Augenzwinkern wiederbelebt

Was vor Jahrzehnten schon einmal modern war, hat es nun zurück auf die Laufstege und in die Shops geschafft: der Kragen. Ob als weißer Bubikragen, verziert mit glitzernden Pailletten oder Perlen, aber auch bunt und gemustert – der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Gemeinsam haben sie alle, dass sie in schlichte, hochgeschlossene Pullover oder Shirts eingesetzt werden und sie scheinen eines auszusagen: „Nehmt mich nicht zu ernst!“ Die Trägerinnen sind mode- und selbstbewusst. Auch auf dem Kopf wird es auffällig: Große Blüten, bunte Schleifen und viel Stoff in den Haaren ahmen den früheren Huttrend auf subtile und augenzwinkernde Art und Weise nach. Sie haben den Vorteil, dass sie im Alltag tragbarer sind als auffällige Hüte.

Hauptsache bunt, Hauptsache auffällig

Der Trend des Color-Blocking findet sich auch bei den Accessoires wieder. Unterschiedliche Knallfarben werden miteinander kombiniert und ergänzen je nach Geschmack das Outfit. Ob Ketten, Ohrringe, oder Armreifen – alles darf bunt sein und vor allem miteinander kombiniert werden. Rote Ketten mit gelben Ohrringen, blaue und grüne Ketten zum roten Shirt oder rosa Pumps zu langen Ketten in Orange – dieses Jahr passt alles, was gefällt. Doch auch wer die Trends nicht alle mitmachen will, kann beruhigt aufatmen: Dezenter, klassischer Schmuck kommt nie aus der Mode und darf natürlich weiterhin getragen werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.