Anti-Falten Creme für junge Männer? Macht das überhaupt Sinn?

Anti-Aging ist ja unglaublich in. Das Versprechen des Jungbrunnens aus der Dose. Doch wenn man draufsieht, bringen die sogenannten Wundermittel in der Praxis recht wenig.

Ich bin ja persönlich der Meinung, dass weder Männer noch Frauen Anti-Falten Cremes benutzen sollten. Aus demselben Grund, aus dem ich auch glaube, dass das tägliche Haarewaschen und -tönen und -bleichen den Haaren eher schadet als nützt. Der menschliche Körper sieht eigentlich am schönsten aus, wenn man relativ wenig an ihm herumpfuscht. Trotzdem gibt es sie natürlich, die Anti-Falten-Cremes, und im Zuge der rasanten Gleichstellung der Geschlechter (auch im Konsumrausch!) berichten wir heute über diejenigen für Männer.

Öko Test – die Anti-Aging Falle

Die testen immer wieder Anti-Falten-Cremes, natürlich in Bezug auf die Zielgruppe Frauen, doch auch für Männer ist interessant, welche Firmen welche Wirkstoffe in ihren Produkten verarbeiten  – oder verstecken! Beim letzten Mal haben vor allem Lancaster, L’Oréal und Garnier nicht so gut abgeschnitten, weil in ihren Produkten „polyzyklische Moschus-Verbindungen“ entdeckt wurden. Die wirken wie ein Hormon und können sich im Körper anreichern.  Außerdem sind die Sonnenschutzmittel, die in manchen Produkten enthalten sind, ebenfalls von der Wirkung her hormonähnlich.

Was können Anti-Falten Cremes wirklich?

Realistisch betrachtet, und das sagen die Hersteller auch selbst, können diese Cremes höchstens eine Straffung von nicht mehr ganz so agiler Haut bewirken. Eine richtige Falte kann in den seltensten Fällen ausgemerzt werden. Deswegen bringt eine spezielle Anti-Falten Creme eigentlich nichts, genauso gut kann man ganz normale Hautcreme auftragen, wenn man einen jugendlich frischen Look bewahren möchte. Diese normale Männerkosmetik ist außerdem meistens billiger.