ASOS – As Seen on Screen

ASOS ist nicht nur irgendein britischer Online-Shop. Es handelt sich dabei um den größten Shop, der die angebotenen Modemarken ausschließlich über die virtuelle Ladentheke gehen lässt. 11 Jahre nach der Gründung ist ASOS auf den Inseln weithin bekannt und will nun die Welt erobern.

[youtube TqpEeNathKw]

Gegründet wurde ASOS im Jahr 2000 in London von Nick Robertson. Zu Beginn hatte das Start-Up lediglich drei weitere Mitarbeiter. Heute hat ASOS eine stolze Anzahl von über 1000 Angestellten, die für das Unternehmen tätig sind. Allein im letzten Jahr erwirtschaftete ASOS 223 Millionen Pfund und das ohne eine einzige Filiale!

ASOS und die neue Art des Shoppens

2004 wurde das hauseigene Label für Frauen gegründet – das selbe Jahr in welchem auch die ersten Gewinne flossen. In den nächsten Jahren folgten dann eine eigene Make-Up-Serie (2005) sowie Linien für Männer (2007) und Kinder (2009). Eine Erfolgsgeschichte, die sicherlich erstaunt. ASOS ist auch der einzige Online-Store der die hauseigenen Produkte auf einem Laufsteg präsentiert. In einer Zeit, in der das Internet kaum aus dem alltäglichen Leben wegzudenken ist, ein wohl konsequenter Schritt in eine neue Art des Shoppens.

Dass es sich bei ASOS nicht um Haute Cauture handelt ist klar – das verlangt allerdings auch keiner. Die Zielgruppe sind ganz klar junge Frauen und Männer zwischen 16 und 34. Dabei erfreut sich auch die H&M – Generation am Komfort des Online-Shoppings. Auch in Deutschland ist der Online-Shop bereits seit letztem Jahr zugänglich. Die meisten Käufer kommen mit 40% immer noch aus den Vereinigten Königreich, gefolgt von den USA mit 11% und Russland mit 6%.

Labels bei ASOS

Neben den eigenen Linien wie ASOS, ASOS Black und ASOS Green Room werden Marken wie American Apparal, Cheap Monday, Levi’s und Lee angeboten, aber auch Stücke von Designern wie Calvin Klein, Vivienne Westwood und Alexander McQueen sind zu finden. Die hauseigenen Modelabels repräsentieren den Zeitgeist und die aktuelle Mode der Straße. Der verkaufte Streetstyle refklektiert einen jungen, urbanen Stil. Bei der Männermode gibt es auf der einen Seite die Linie ASOS, welche verspieltere, buntere und jugendlichere Stücke zeigt, und ASOS Black mit dunkleren, erwachsenen Stücken. Hierbei stehen die ausgefallenen Schnitte im Vordergrund. Die Farben sind dunkler und eher einfarbig, die Stücke bestechen durch einfache Linien und klare Formen.

Für bequeme Online-Einkäufe ist ASOS sicherlich die richtige Adresse. Dabei ist der Versand, genau wie der Rückversand, mit keinerlei Kosten verbunden. Über fünfhundert Marken werden mittlerweile angeboten, und somit zeichnet sich ASOS zum einen durch eine facettenreiche Auswahl aus, zum anderen werden Marken angeboten, die nicht überall erhältlich sind. Hier zielt man ganz klar auf das Modebewusstsein junger Käufer ab, die sich durch eine Menge Stilempfinden und ein Gespür für Trends auszeichen.