Bikini oder Badeanzug?

Diese Frage muss gestellt werden, wenn es um Frauen am Strand geht. Was passt besser zu Sonne und Wellenrauschen: Bikini oder Badeanzug?

Aaaand… now for something completely different! Bevor es in der Champions League um Leben und Tod, Ruhm und Ehre, Schweiß und Tränen geht, muss noch eine Sache überlegt werden. Es handelt sich um eine Angelegenheit von großer Tragweite. Streng genommen hängt die Existenz ganzer Universen von dieser Entscheidung ab, eine Entscheidung, die sich wie fast alles im Leben  um weibliche Rundungen dreht: Bikini oder Badeanzug?

Als Favorit begrüßen wir: Die Frau im Bikini

Dieses Kleidungsstück, welches einzig und allein zu dem Zweck erfunden wurde, uns auch am Strand unverhüllte Blicke auf fast nackte Frauen zu gewähren, trägt diesen Vorteil mit Stolz und wird sicherlich in den meisten Männerherzen einfach durch den Umstand abräumen, dass hier soviel Haut von der Frau gezeigt wird.

Schließlich gibt es Bikinis noch in der Mikro-Variante und was da abgeht, geneigter Leser, übersteigt die beschreibenden Kapazitäten dieses doch recht jugendfreien Blogs. Also, der Bikini liegt zunächst mal klar vorne. Moderner, knapper, aufreizender, wenn die Frau gut aussieht, dann sieht sie durch einen Bikini noch besser aus.

Der Geheimtipp: Die Frau im Badeanzug

Der Badeanzug ist vor allem gut darin, nicht ganz so überragende Modelle hübscher aussehen zu lassen. Da wird an den richtigen Stellen gestrafft, geformt, verhüllt und mit dem gewissen 80er-Retro-Flair versehen. Neuere Badeanzüge lassen gerne am Rücken was frei und verpassen gut gebauten Körpern so eine Art Franziska van Almsick – Chic. Nicht für jeden, aber für gewisse Menschen bietet auch der Badeanzug mit seinem subtileren Ansatz reizvolle Momente. Es ist auf jeden Fall mehr Platz für eine künstlerische Gestaltung des Kleidungsstückes selbst vorhanden.

Bikini oder Badeanzug, Sex oder Schönheit, Bayern oder Madri…aaach, da war ich schon beim nächsten Thema. Entscheidet doch bitte selbst!