Business-Style: Ist wirklich alles erlaubt?

Business-Style: Ist wirklich alles erlaubt?

Krawatten sind out, Sneakers in und Tattoos kein Problem. Wirklich? Ohne Frage hat sich der Bekleidungsstil fürs Büro erstaunlich gelockert. Gilt das aber auch für alle Branchen und Jobs? Je nach Aufgabe und Position ist hier Fingerspitzengefühl gefragt, wenn Fettnäpfchen vermieden werden sollen.

Seriosität zählt

Nicht nur zur Sommerzeit, wenn alle Jahre wieder die Flip-Flop-und-Shorts-Diskussion beginnt, sondern das ganze Jahr über gilt: Ab einer gewissen Position im Unternehmen und in bestimmten Branchen sind Schlurfsandalen, Biker-Look und schwarzer Nagellack nach wie vor tabu. Das gilt vor allem dann, wenn die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter das eigene Unternehmen vertritt oder regelmäßigen Kontakt mit Geschäftspartnern oder Kunden hat. Wer will schon in wichtigen Meetings oder am Bankschalter mit Strohhüten oder Strand-Bermudas konfrontiert werden? In der Kreativszene mögen da gelegentlich andere Gesetze gelten, aber wo Seriosität und Vertrauen wichtig sind, ist ein entsprechendes Outfit nach wie vor ein Muss.

Business Casual ist das Stichwort

Aber wie soll sich der Büromensch von heute nun kleiden? Es kommt darauf an, wo gearbeitet wird: Wer in unternehmensberatender Funktion unterwegs ist, wird sich morgens am Kleiderschrank anders entscheiden als jemand, der bei https://de.quasargaming.com/ Spiele programmiert. Und genau dieses Bauchgefühl ist entscheidend, wenn es heute um den passenden Business-Look geht: Nichts anderes versteckt sich hinter dem Trendbegriff Business Casual. Der Spielraum beim Business Outfit ist größer geworden – jetzt entscheidet die eigene Stilsicherheit, was in welchem Job geht – und was nicht.

Offene Schuhe für Frauen, Krawattenfreiheit für Männer

Locker muss nicht formlos heißen: Frauen können zum Beispiel mit hochwertigen Poloshirts, bunten Blusen, edlen Pullovern und Chinos eine lockere, aber trotzdem seröse Figur im Job machen. Offene Schuhe und Sandaletten im Sommer sind ebenfalls erlaubt, eine Pediküre vorausgesetzt.

Männer können im Büro mittlerweile auf die Krawatte verzichten – es sei denn, es geht zu hochoffiziellen Business-Meetings. Hemden in zurückhaltenden Farben mit dazu passenden T-Shirts darunter oder Polos sind absolut okay, ebenso wie dunkle Jeans ohne Löcher, Cord- oder Baumwollhosen. Dazu passen je nach Jahreszeit elegante Loafer, schlichte Halbschuhe oder halbhohe Stiefel. Ein Anzug ist nach wie vor bei einem ersten Business-Treffen ein Muss, kann aber bei späteren Treffen auch einem Sakko mit einer dazu passenden Hose weichen.

Bei den Accessoires gilt: Weniger ist mehr! Männer sollten auf eine protzige Armbanduhr mit Gold und Brillis besser verzichten – wenn schon teuer, dann dezent. Dasselbe gilt für Frauen: Natürlich ist Schmuck im Büro erlaubt, solange er nicht beim Telefonieren im Weg ist oder bei jeder Bewegung klackernde Geräusche von sich gibt. Wer hier den richtigen Instinkt besitzt, kann mit seinem Outfit für den Job klar punkten.

Bildquelle: Pixabay, 1245776, Free-Photos

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.