Designer und ihre Boutiquen in Deutschland – ein Überblick

Gucci, Louis Vuitton, Hugo Boss, Jil Sander, Prada und Co. – all die großen Labels haben auch in Deutschland ihre Boutiquen. In Düsseldorf lockt der Kö, in Frankfurt am Main die Goethestraße, in Berlin das schicke „KadeWe“ (Kaufhaus des Westens), in Hamburg der Neue Wall und in München die Maximilianstraße. Fashion-Outlets bieten auch Modebewussten mit kleinem Budget die Möglichkeit, sich edle Designer-Kleidung zu leisten.






<h2<Mode made in Germany – Berlin präsentiert deutsche Designer

Die Mercedes Benz Fashion Week hat wieder einmal gezeigt: Deutschland kann Mode! Gerade sind in Berlin die Kollektionen von Design-Stars wie LalaBerlin, Michael Michalsky, Kaviar Gauche und Co. über den Laufsteg geschwebt. Neu auf dem Catwalk war das Label 3ZEHN von Designerin Kirstin Kate Zimmermann (27). Nach ihrem Erfolg in den USA vor zwei Jahren begeisterte sie nun in der Hauptstadt. Ihre eigene Boutique betreibt sie schon längst in Erfurt. Klassischer Pariser Schick, hochwertige Materialien, feminine Eleganz, klare Schnitte, ausgefallene Details – das sind ihre Markenzeichen.

Berlin, die Mode-Metropole

Nicht nur der Medienstar und Designer Harald Glööckler lebt und arbeitet in Berlin. Geschätzte 800 Designer hat Berlin angezogen. Kein Wunder: In der Hauptstadt gibt es neun Modefachschulen. Top-Designer Michael Michalsky, der auch beratend für andere Unternehmen tätig ist, hat ebenfalls Berlin als Wahlheimat. Er betreibt seinen eigenen Shop, den Michalsky Store am Potsdamer Platz 4. Berlin ist und bleibt die Fashionhauptstadt. Sicherlich wird damit einigen anderen Unrecht getan, wie einer Lola Paltinger, die mit ihren ausgefallenen Dirndln in München oder im Kontrast dazu Rena Lange, Jil Sander die endlich wieder zurück ist in Hamburg, und vielen mehr. Doch wo findet man sonst diese Vielfalt? Lala Berlin, Kaviar Gauche, C.Neeon, IQ Berlin, Firma Berlin, Vladimir Karaleev oder die Zwillinge Anja und Sandra Umann mit ihrer veganen Mode – um nur ein paar der aktuellen Stars zu nennen.

Auf in den Berliner Moderummel

Sehr zu empfehlen sind in Berlin auch Designer-Märkte wie Trendmafia, der nur jeden ersten Samstag und Sonntag im Monat stattfindet oder Moderummel. Und wer sich auf Berlin einlassen kann, mag vielleicht auch den Holy-Shit-Market, der von jungen Designern vor Weihnachten veranstaltet wird. Wesentlich gediegener geht es in den unzähligen Designboutiquen in Berlin zu. Auf der Internetplattform www.berlinerklamotten.de werden 120 dort ansässige Designer vorgestellt – und es wird verraten, in welchen Geschäften man ihre Kollektionen erhält. Und wer darüber hinaus noch Infos über die Fashionwelt möchte, findet diese beispielweise auf www.fashion-insider.de.

IMG: Phase4Photography – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.