Die Feldjacke für Film und Fernsehen: das M-65 „Field Jacket“

Die Feldjacke für Film und Fernsehen: das M-65 „Field Jacket“

Die Feldjacke für Film und Fernsehen: das M-65 „Field JacketRobert De Niro trug Sie als „Taxi Driver“, Al Pacino im Cop-Thriller „Serpico“, Arnie Schwarzenegger als „Terminator“ – und schließlich auch Götz George in seiner Rolle als „Tatort-Schimanski“: die legendäre M-65 Feldjacke. Es gibt nur wenige Kleidungsstücke, die so oft eine getragene Rolle auf der Kinoleinwand und im TV hatten.

Von Da Nang bis Duisburg: die Karriere der „Schimanski“-Jacke
Wie viele andere Kleidungsstücke hat die „M-65“ ihren Ursprung im Militärischen: Sie sollte die „M-51“ Feldjacke der US Army ablösen, die, an sich schon ein bewährtes Uniformstück, nach den Erfahrungen des Koreakrieges für winterliche Einsatzbedingungen optimiert werden sollte. Heraus kam die M-65, die in Zusammenarbeit mit dem Hersteller Alpha Industries entwickelt wurde und sich durch folgende Features auszeichnete:

• Kapuze (in einem Reißverschlussfach fest im Klappkragen integriert)
• robuster Messing-Reißverschluss
• knöpfbare Schulterklappen
• vier mit Patten und Druckknöpfen gesicherte Außentaschen vorn
• herausnehmbares, dickes Innenfutter inkl. Ärmelfutter
• Kordelzug an Saum und Taille
• verstellbarer Ärmelabschluss (mit Velcro fixierbar)

Die Original-Feldjacke wurde während des Vietnamkrieges bei der US-Army eingeführt und ist heute noch in diversen Farben (Oliv, Khaki, Schwarz, Grau, Beige sowie diverse Tarnmuster) erhältlich.

Filmreife Auftritte: in Olive oder Beige – mit De Niro und George
Schon bald fand sich die Jacke in zeitgemäßen Filmen wieder – am bekanntesten ist vielleicht „Taxi Driver“ von Martin Scorsese. Robert De Niro brilliert in diesem Film als Travis Bickle, traumatisierter Ex-Marine und Taxifahrer im New York der Post-Vietnam-Ära. Aber auch in anderen Filmen wurde die Jacke von dem einen oder anderen Star getragen – so zum Beispiel von Sylvester Stallone in „First Blood – Rambo I“, Sharlie Sheen in „Scary Movie 3“ oder diversen Schauspielern im Walter-Hill-Film „Die letzten Amerikaner“.

In Deutschland wurde die M-65 durch den bekannten Schauspieler Götz George  unsterblich gemacht, als er in der Rolle des Duisburger Kriminalhauptkommissars Horst Schimanski seine zumeist beigefarbene  Jacke 29x anzog und sie so zu seinem Markenzeichen machte – angeblich soll die Idee dazu von George selbst gestammt haben.

Bildrechte:  Gabriel Blaj – Fotolia