„Honest by“ – Bruno Pieters sorgt mit neuem Label für mehr Transparenz im Modebusiness

Nachdem sich der belgische Designer Bruno Pieters kürzlich mit seiner Kollektion für Weekday zurückmeldete, ist er nun mit seiner neuen Linie „Honest by“ vertreten und möchte damit neue Wege im Fashionbusiness beschreiten.

[youtube MenaGLVyd_M]
Völlige Transparenz und faire Produktionsbedingungen sind in der Modewelt leider äußerst selten. Genau diese Motive hat Bruno Pieters jetzt jedoch zur Basis seines neuen Labels „Honest by“ erklärt und bietet damit ein neues und überzeugendes Konzept, das hoffentlich zu mehr Bewusstsein beiträgt und neue Impulse gibt, um die Missstände und Ausbeutung in der Bekleidungsindustrie zu bekämpfen. Denn leider ist es nach wie vor so, dass für viele doch in erster Linie der Preis darüber entscheidet, was gekauft wird und die Bedingungen, unter denen das Produkt hergestellt wurde, gerne verdrängt werden.

„Honest by“ – Das Konzept

Für die das neue Label „Honest by“ legt der Designer Bruno Pieters die gesamte Herstellungskette offen und gibt damit jedem Kunden die Möglichkeit, sich genau zu informieren, wie das Kleidungsstück entstanden ist und warum es so viel kostet wie es kostet. Vom Garn bis zum fertigen Teil wird alles transparent gemacht und auf der entsprechenden Website kann man erfahren, wer die Modelle genäht hat und woher sämtliche Materialien stammen, die zudem alle biologisch korrekt sind. Leder, Horn und Pelz sucht man bei „Honest by“ vergeblich. Die Kollektionen werden ausschließlich im Internet über den Onlineshop verkauft, um Ressourcen zu sparen und somit das Konzept konsequent einzuhalten.
Nach seiner Auszeit und einem langen Aufenthalt in Indien geht der Designer nun einen radikalen aber umso ehrlicheren Weg und gibt hoffentlich einen Anstoß zum Nach- und Umdenken.

Das Design von Bruno Pieters

die Kleidung für Frauen, sowie die Männermode von „Honest by“ trägt die typische Handschrift des Designers. Die Outfits wirken insgesamt schlicht, zeichnen sich jedoch durch ausgefallene und raffinierte Schnitte aus. Asymmetrie, sowie der Mix aus transparenten Stoffen und dicker Wolle sind Merkmale der Modelle, die zudem sehr in Richtung unisex tendieren. Weite Hosen mit Bundfalten spielen sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern eine zentrale Rolle. Die Farben sind zurückhaltend und reichen von Weiß und Beige über Grau bis hin zu kräftigem Marine-Blau und Schwarz. „Honest by“ ist ein Beweis dafür, dass ökologisch korrekte Mode durchaus lässig und urban sein kann. Allerdings hat so viel Ehrlichkeit und Engagement auch ihren Preis und so muss man schon gut und gerne 250 Euro für ein T-Shirt oder 500 Euro für eine Hose in Kauf nehmen, wobei 20 Prozent davon an Charity-Projekte gehen.
Momentan entwirft Bruno Pieters allein für „Honest by“, möchte mit dem neuen Webaufritt jedoch für die Zukunft auch eine Plattform für andere Designer und Zusammenarbeiten bieten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.