Mit Kater im Büro: So verhalten Sie sich richtig

Mit Kater im Büro: So verhalten Sie sich richtig

Wer feiert kann auch arbeiten – dieses Motto ist kein abgedroschenes Klischee, sondern gehört zur Realität. Wenn Sie unter der Woche abends mal wieder zu tief ins Glas geschaut haben und bis in die Morgenstunden gefeiert haben, dann wird es natürlich hart am nächsten Morgen fit bei der Arbeit zu erscheinen. Dennoch führt genau daran kein Weg vorbei. Wichtig ist dann aber, dass Sie das Beste aus der Situation machen und sich richtig verhalten, wenn Sie mit einem Kater bei der Arbeit erscheinen.

Mit Kater im Büro: So verhalten Sie sich richtig

Wichtige Präventivmaßnahmen vor der Arbeit

Damit Sie es überhaupt zur Arbeit schaffen und Sie dort zumindest eine halbwegs vernünftige Figur abgeben, gilt es schon am Morgen vor der Arbeit ein paar Dinge zu beachten:

– Stellen Sie sich noch vor dem kurzen Schlafvergnügen sicherheitshalber zwei Wecker, damit Sie auf keinen Fall verschlafen.

– Duschen Sie vor der Arbeit unbedingt, damit Sie zeigen, dass Sie sich zumindest Mühe gegeben haben, einen frischen Eindruck zu machen. Deo oder Parfüm sollten Sie in diesem Zusammenhang auch nutzen – bitte aber nicht zu viel, denn das kann in Kombination mit der alkoholischen Ausdünstung zu einer unangenehmen Geruchs-Kombination führen.

– Zähneputzen auf keinen Fall vergessen. Wenn möglich am besten noch mit einem Mundwasser nachspülen. Das macht nicht nur wach, sondern freut auch die Kollegen, da Ihr Atem so zumindest anfangs frisch erscheint.

– Frische Kleidung ist Pflicht am Katermorgen vor der Arbeit. Verrauchte und stinkende Kleidung am Arbeitsplatz, denen man die Spuren der letzten Nacht nicht nur ansehen, sondern auch an der Nase erkennen kann, sind ein absolutes No-Go.

– Kaufen Sie auf dem Weg zur Arbeit unbedingt Kaugummis oder Pfefferminz-Pastillen, die Sie tagsüber im Büro lutschen können, um Ihre Alkoholfahne abzudecken. Außerdem ist ein Besuch beim Bäcker und ein kleines Frühstück nicht verkehr. Zum einen, um den Magen wieder zu stärken, zum anderen um den Kreislauf wieder anzuregen.

Versuchen Sie sich nicht rauszureden

Dass die Partynacht nicht spurlos an Ihnen vorbeigegangen ist, versteht sich von selbst. Daher ist generelles Leugnen zwecklos. Wer einen richtigen Kater hat, der dünstet nicht nur den restlichen Alkohol der letzten Nacht auch noch am Morgen aus, sondern wirkt besonders im Gesicht alles andere als Frisch. Haben Sie die oben genannten Vorsorgen getroffen, haben Sie zumindest der Geruchsbildung schon einmal vorgesorgt.
Bei ersten Kontakt mit den Kollegen oder dem Chef, ist eine Ausrede dann aber trotzdem fehlt am Platz. Sollten die Kollegen oder Chef bereits gemerkt haben, dass Sie gestern noch lange unterwegs waren, bleiben Sie bei der Wahrheit und legen Sie sich keine Ausreden parat.
Falls Sie es vermeiden wollen, direkt von Ihrem Chef angesprochen zu werden, versuchen Sie ihm so lange wie möglich auf natürliche Weise aus dem Weg zu gehen. Das bedeutet, dass Sie wegen Fragen vielleicht erst einmal bei den Kollegen nachhaken und sich in der Morgenkonferenz nicht direkt neben ihn stellen.

Sie werden zur Rede gestellt

Wenn Sie Pech haben und das hat man meistens, wenn man mit Kater im Büro erscheint, dann müssen Sie sich doch irgendwann dafür rechtfertigen, dass Sie gestern so ausufernd gefeiert haben. Hier gilt es sachlich, ehrlich und einsichtig zu bleiben. Versuchen Sie nichts zu beschönigen und stellen Sie sich der Situation. Zeigen Sie Stärke und geben Sie Ihren Fehler offen zu. Entschuldigen Sie sich und verzichten Sie auf Floskeln, dass so etwas nie mehr passieren wird. Das glaubt Ihnen keiner. Wenn Sie fit genug sind, dann zeigen Sie Ihrem Chef besser mit guter Arbeit, vielleicht auch im Laufe der nächsten Tage, dass Sie aus diesem Fehler gelernt haben. Wenn es Ihnen aber richtig schlecht geht, dann melden Sie sich am besten noch früh morgens krank und lassen Sie lieber einen Tag aus. Das erspart Ihnen nicht nur den peinlichen Moment, sondern vielleicht auch einiges an Ärger.

Bildrechte: Robert Kneschke – Fotolia