Oliver Peoples, Dior, Armani: Trend-Sonnenbrillen für Männer

Trend-Sonnenbrillen zeigen sich jedes Jahr wieder in den unterschiedlichsten Ausführungen. Designer von Dior bis Armani machen auf den Laufstegen vor, was in der Fußgängerzone schon bald angesagt sein wird.

Sonnenbrillen sind jedes Jahr aufs Neue ein Thema in der Modewelt. Pünktlich mit den ersten warmen Strahlen der Sonne wird das Thema aktuell. Und spätestens, wenn wir nur noch mit zusammengekniffenen Augen durch Stadt laufen können, ist es Zeit für den ultimativen Augenschutz. Doch Sonnenbrillen sollen nicht nur praktisch sein, sondern vor allem auch stylisch aussehen. Schließlich sind sie bedeutsame Accessoires, mit denen man ein Outfit kinderleicht aufwerten, aber genauso gut auch ruinieren kann. Die richtige Sonnenbrille sollte also sorgfältig ausgewählt werden, dann kann man sich beruhigt in den Sommer begeben.

Oliver Peoples, Dior, Armani: Trend-Sonnenbrillen für Männer

Viele meinen, eine Brille sei vollkommen ausreichend. Im Grunde genommen stimmt das auch. Wer jedoch die Sonnenbrille nicht nur als praktische Hilfe gegen zu viel Licht, sondern als modisches Accessoire spazieren tragen möchte, kann eigentlich nicht genug verschiedene Modelle zu Hause haben. Designer erweitern mit jeder neuen Kollektion die Farben- und Formenvielfalt und machen es den Kunden schwer, sich für eine Variante zu entscheiden. Stilsichere Klassiker kommen aber nie aus der Mode, der Griff zu einem solchen All-Time-Favourite ist also von Vorteil. Armani fällt beispielsweise immer wieder durch schlichte Eleganz auf, die mit extravaganten Kleinigkeiten aufgelockert wird und sich über viele Trendentwicklungen hinweg halten kann.

Sonnenbrillen für Männer: Trends 2011

Wirklich dunkel ist keine der Trend-Sonnenbrillen in diesem Jahr. Sowohl Oliver Peoples – eine der Top-Adressen für angesagte Sonnenbrillen – als auch Armani und Dior setzen in diesem Jahr unter anderem auf farbige Gläser in dezent hellem Blau, Rot oder Gelb, die gern in gemusterten Gestellen eingefasst werden. Vor einiger Zeit noch aktuelle, übergroße Modelle, die an die viel zitierte „Puck, die Stubenfliege“ erinnern scheinen hier ebenso selten vertreten zu sein wie die minimalistischen rechteckigen Varianten vergangener Saisons. Der Schnitt der Sonnenbrillen ist schlicht, der modische Clou kommt fast ausschließlich durch die entweder komplett gefärbten Gläser oder die von oben nach unten abnehmende Tönung zustande.

Ein anderer Trend bringt Modelle zum Beispiel von Gucci hervor, die mit ihren eleganten, braun gefärbten Gläsern und den stilvollen, teils mit extravaganten Details versehenen Gestellen zu Klassikern der neuen Generation werden könnten. Persol oder auch Ralph Lauren bieten außerdem Gläser in Hellgrau bis -blau in schlichten bis auffällig gemusterten Gestellen an. Die Ideen der Designer sind also vielfältig, für jeden Geschmack dürfte etwas dabei sein. Gewiss ist nur Eines: statt hinter einer schwarzen Maske zu verschwinden, kann Mann sich in diesem Jahr mit einem Hauch von Farbe schmücken. Verstecken soll sich hinter diesen Sonnenbrillen Niemand. Sehen und gesehen werden, lautet das alte Motto, das einmal mehr aktuell wird.