Outdoor-Sport für die City – einfach mal raus

Outdoor-Sport für die City – einfach mal raus

Immer mehr Menschen, die in der Stadt leben, wissen um die Vorzüge von Outdoor-Sportarten. Wer tagsüber im Büro schwitzt, muss abends nicht auch noch im muffigen Fitnessstudio trainieren. Auch in der Stadt gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich draußen an der frischen Luft sportlich zu betätigen. Das ist nicht nur schöner als Indoorsport zu machen, sondern hat auch noch einen positiven gesundheitlichen Nebeneffekt.

Outdoor-Sport für die City – einfach mal raus

Draußen-Sport ist gesund

Draußen-Sport führt nicht nur zu einem höheren Naturbewusstsein, sondern auch zu mehr Energie und nachweislich zu einem größeren Erholungsfaktor. Wer beim Sport die frische Luft, die Natur und sein Umfeld genießt, bekommt eine positivere Grundeinstellung und kann Stress schneller abbauen. Allein das sollten schon Gründe genug sein, um das Fitnessstudio links liegen zu lassen und die Parks, Kanäle und Outdoor-Sportanlagen in der eigenen Stadt zu erkunden.

Sport auf Asphalt und Schotterpisten

Joggen
In jeder Stadt gibt es die Möglichkeit zu joggen. Joggen steht bei den Breiten-Outdoor-Sportarten an erster Stelle. Eine lockere Runde nach Feierabend oder vor der Arbeit geht immer. Nehmen Sie sich die Zeit und arbeiten Sie vorher eine schöne Strecke aus, auf der Sie nicht ständig von Ampeln und Kreuzungen unterbrochen werden und bei der Sie auch ein bisschen ins Grüne kommen. Parkanlagen gibt es überall, Sie müssen nicht extra an den Stadtrand fahren. Wer trotzdem nur eine kleine Runde findet, der kann diese auch einfach mehrmals ablaufen. Das ist immer noch besser als auf dem Laufband im Fitnessstudio vor sich hin zu schwitzen.

Workout
Neben dem Konditionstraining kann eine Joggingrunde aber auch gleich mit einem anständigen Workout verbunden werden. Viele städtische Laufstrecken sind mittlerweile mit einem Fitness-Parcours oder einem Trimm-Dich-Pfad verbunden. Hier können zwar keine Gewichte gestemmt werden, aber mit der simplen Kraft des Eigengewichts lässt sich auch so mancher Muskel trainieren. Im Internet finden Sie in diversen Lauf-Communities auch für viele Städte bereits ausgearbeitete Strecken, die Sie einfach für sich nutzen können.

Radfahren
Hoch im Kurs, gerade bei Stadtbewohnern, steht auch das Radfahren. Ob mit dem Rennrad oder dem Mountainbike spielt dabei keine Rolle – hier kommt es auf das eigene Interesse an. Wer allerdings richtig trainieren möchte, der sollte sich einen möglichst schnellen Weg raus aus der Innenstadt suchen. Landstraßen und das Umland sind sowohl für das Fahren auf der Straße, als auch im Gelände die bessere Wahl. Aber auch hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten innerhalb kurzer Zeit schnell rauszukommen und dabei auch noch den Großstadtlärm hinter sich zu lassen.

Wassersport und Kletterparks

Rudern
Fast jede Stadt bietet auch die Möglichkeit Wassersport zu betreiben. Dafür braucht es kein Meer – schon ein Kanal oder ein See in der Nähe reichen aus, um zum Beispiel eine Runde zu rudern oder Kajak zu fahren. Diese Angebote sind aber meist an einen Verein gebunden, da die Kosten für eine eigene Ausrüstung hier wohl auch den Rahmen sprengen würden. Dafür lässt sich aber mit beiden Wassersportarten ein ordentlicher Trainingseffekt erzielen.

SUP
Ein neuer Trend ist das SUP oder auch Stand-Up-Paddeling. Hier stehen Sie auf einem übergroßen Surfboard und haben ein Paddel mit langem Stiel zur Hand, mit dem Sie für den nötigen Antrieb sorgen. Diese Trendsportart kommt gerade erst in Mode, ist aber für jeden geeignet und trainiert den ganzen Körper. Wer hier skeptisch ist, sollte sich nicht zu voreilig eine Meinung bilden. Ausprobieren lautet die Devise. SUP macht nämlich nicht nur Spaß, sondern ist auch anstrengend und eine Trainingsmethode, mit der Sie besonders den Oberkörper in Shape bringen können.

Schwimmen
Zu den absoluten Klassikern gehört natürlich das Schwimmen. Hierfür bietet sich in erster Linie ein Freibad an. Wer in den frühen Morgenstunden oder abends ins Wasser steigt, um seine Bahnen zu schwimmen, entgeht auch dem großen Trubel, der tagsüber in den meisten Freibädern herrscht. Viele Bäder halten außerdem spezielle Schwimmzonen bzw. Bahnen für Schwimmer frei, die hier den sportlichen Aspekt vor das Planschvergnügen stellen. So können Sie in Ruhe Ihre Bahnen ziehen und obendrauf auch noch eine Abkühlung finden.

Klettern
Das Klettern hat in den letzten Jahren ebenfalls immer mehr Anklang gefunden. Kletter- oder Boulderhallen finden sich mittlerweile deshalb in jeder größeren Stadt und viele dieser Einrichtungen verfügen auch über eine oder mehrere Outdoor-Kletterwände. Wer hier seinen kompletten Körper und seine Koordination trainieren möchte, profitiert häufig nicht nur von der frischen Luft und sondern anschließend auch von einem schönen Blick über die Dächer, da viele Kletterwände 30 Meter und höher sind.

Ausrüstung für den Outdoor-Sport

Natürlich muss jeder, der draußen Sport machen möchte, größeren Wert auf seine Sportausrüstung legen. Jede der genannten Sportarten benötigt das passende Equipment, das häufig aber auch vor Ort an den jeweiligen Anlagen ausgeliehen werden kann. Außerdem sollte man je nach Sportart auch darauf achten genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen und sich auch während des Trainings unter Umständen mit Energieriegeln oder Obst bei der Stange zu halten. Jeder, der aber auch nur ein bisschen sportaffin ist, weiß aber, dass Sport an der frischen Luft ein bisschen Vor- und Nachbereitung benötigt. Dafür ist das Feeling aber auch ein ganz anderes als im Fitnessstudio und der Körper wird es einem danken.

Bildquelle: Kzenon – Fotolia