Pelzmäntel – Umstrittene Mode

Pelzmäntel – Umstrittene Mode

Kaum ein Thema spaltet derart die Gesellschaft, wie das Tragen von echten Pelzen. Es gibt viele Befürworter, aber umso mehr Gegner dieses Modetrends. Nur wenige Bürger haben sich zum Thema Pelze keine Meinung gebildet.

Vorteile des Pelzes

Dabei erkannten die Menschen schon zu Urzeiten die großen Vorteile des Materials. Pelz lässt sich in idealer Weise verarbeiten und schützt den Körper vor dem Auskühlen. Zudem lässt er sich sehr leicht tragen und sorgt für eine Zirkulation von Temperatur und Feuchtigkeit. Über die Epochen hinweg entwickelte sich das edle Material zum wahren Luxusprodukt und wurde im Mittelalter nur noch von Adligen und Kaufleuten getragen. Das einfache Volk konnte sich einen Pelz nicht mehr leisten. Diesen hochwertigen Charakter konnten sich die Felle bis in die Moderne erhalten. Noch heute wird der Pelz in der Regel mit der Oberschicht in Verbindung gebracht. So lassen sich angesagte Designer ihre Werke gut und gerne über 100.000 Euro kosten.

Verarbeitung

Pelz wird heutzutage in Form von Mänteln, Jacken, Westen, Schals, aber auch als Applikationen an Schuhen, Stiefeln oder Broschen verwendet. Trotz all der Euphorie sehen viele Menschen in einem Fell die Haut eines toten Tieres. Insbesondere Material aus Fernost oder auch aus Afrika wird teilweise in für ein Lebewesen unwürdiger Weise gewonnen. Um diese Tierquälerei oder sogar die Ausrottung von Rassen zu verhindern, setzen sich viele Gegner gegen echte Pelze ein. Sie verweisen auf die moderne Industrie und die Fertigung von täuschend echten Kunstpelzen. Doch für viele Liebhaber kommt nur ein echtes Produkt in Frage. Es wird eine Charakterfrage bleiben, mit welcher Einstellung jeder einzelne diesem Thema begegnet.

Foto: zakaz – Fotolia