Rugby: DER Sport für harte Kerle

Bei Rugby denkt man an an harte, britische Männer, Schweiß und Aggressionen. Doch wo kommt Rugby tatsächlich her und worauf beruht der eigentlich sehr facettenreiche Sport in Wahrheit? Viele wissen gar nicht, dass eine Vielzahl an Variationen des Sports existieren, die sich teilweise regional auf verschiedenste Art und Weise entwickelt haben.

Heute ist Rugby vor allem in den Ländern des Commonwealth verbreitet, besonders in Australien, Großbritannien, Südafrika, Neuseeland ist der Sport weit verbreitet. Im Laufe der Zeit hat er sich allerdings in vielen anderen Staaten, unter anderem in zahlreichen Ländern Ozeaniens, verbreitet und eine große Fangemeinde errungen. Im frühen 20. Jahrhundert war die Sportart sogar olympische Disziplin und soll bei den Spielen 2016 auch wieder eingeführt werden – eindeutig Zeit sich mal etwas genauer mit der Thematik auseinanderzusetzten.

Die Geschichte des Rugby

Laut einer Legende soll Rugby 1823 in der gleichnamigen Stadt von William Webb Ellis geprägt worden sein. Nach ihm ist auch noch heute der Pokal der Rugby-Union-Weltmeisterschaft bekannt. Dieser legte während eines Fußballspiels den Ball mit den Händen in das Tor des Gegners. Hierbei handelt es sich selbstverständlich nur um eine Legende, an deren Wahrheitsgehalt erhebliche Zweifel bestehen.

1863 wollte die englische „Football Association“ einheitliche Regeln im Fußball schaffen. Dies führte zu einer Abspaltung einer streitigen Partei, welche daraufhin die Rugby-Regeln standardisierte und das Spiel offiziell etablierte.

Das Rugby Union

Spricht man in Deutschland von Rugby, ist zumeist Rugby Union gemeint. Dies ist die am meisten verbreitete Variante des Spiels. Ziel ist es, den rotationselliptischen Ball in das Tor der gegnerischen Mannschaft zu tragen. Im Spiel ist es auch erlaubt, den Ball zu treten oder rückwärts zu passen. Es gibt 15 Spieler pro Mannschaft, welche auf besondere Art und Weise auf dem Spielfeld angeordnet werden. Dabei handelt es sich um acht Stürmer und sieben Hintermannschaftsspieler. Besonders bekannt sind die üblichen Drängeleien während des Rugbyspiels, welche das Spiel beginnen. Nach einem kleinen Foul wird das Spiel anschließend neu gestartet und die Spieler versuchen, den Ball in das Tor des Gegners zu befördern.

Verschiedene Formen des Rugby

Neben dieser Variante gibt es noch zahlreiche andere Variationen des Spiels, die sich teilweise stark vom Rugby Union unterscheiden. Dazu zählen das 7er-Rugby, das Rugby League, der American Football, Canadian Football und andere regionale Ausprägungen des Spiels. Auch in Deutschland wird der Sport immer beliebter, und so gibt es in Großstädten eine Auswahl an Clubs, denen sich Interessierte anschließen können.