Ryan Gosling: Vom Mickey Mouse Club in die Kinos

Der Mann mit dem bestechenden Hundeblick sieht nicht nur verdammt gut aus, sondern ist auch ein außergewöhnlich authentischer Schauspieler. Seine Rollen gehen unter die Haut, brechen Herzen und zaubern ein Lächeln in die Gesichter.

Eigentlich gibt es ihn schon lange in Hollywood, denn er performte zusammen mit Justin Timberlake, Britney Spears und Christina Aguilera im Mickey Mouse Club.

Schon damals brachte der Neunjährige mit seinem gefühlvollen Gesang, seinen schönen Augen und seinem aufregenden Hüftschwung die Teenies zum kreischen. Heute ist er ein fester Stern an Hollywoods Himmel.

Sprungbrett Mickey Mouse Club

Schon als Kind hatte Ryan Gosling bewiesen, was in ihm steckt und dass er ein starker Charakter ist. Er fing eigentlich als Tänzer beim Michey Mouse Club an, dann musste er auch singen und schauspielern.

Zum Schauspielerberuf wechselte er nach eigenen Angaben nur, weil man damit besser verdiene und es ihm einfach leicht fiel. Erst Stück für Stück wurde für ihn aus einem Job eine Leidenschaft, ein Glück für Hollywood, denn mittlerweile gehört Gosling zu den beliebtesten Hauptdarstellern, da er so wandelbar wie nur wenige andere ist.

Durchbruch in die Kinos

Nach verschiedenen Auftritten in Serien hatte Gosling seinen ersten größeren Erfolg als Schauspieler 2001 in „The Believer“, wo er einen überzeugten Skinhead darstellt. Gosling reizen schwierige Rollen, komische Charaktere und Außenseiter. Der endgültige Durchbruch gelang ihm dann aber in der Romanze „Wie ein einziger Tag“ (2004).

Mit gebrochenem Herzen lachen

Goslings Rollen wurden immer interessanter. Er mag Geschichten über Menschen, tiefsinnig, bewegend und nachhallend. So zum Beispiel auch in dem genialen Marc Foster-Film „Stay“ (2005) oder „Half Nelson“ (2006).

In „Lars und die Frauen (2007) spielt der sonst so smarte Frauenversteher einen zurückgezogenen Junggesellen, der sich eine Sexpuppe bestellt, mit der er dann liebevoll und rührend sein Leben teilt.

Spaß an der Kunst

Ryan Gosling hält sein Niveau, kann sich seine Rollen aber auch schon lange aussuchen. Man kann gespannt sein, was da noch alles kommt. Und dabei ist der junge Mann so natürlich und bodenständig geblieben. Er liebt Frauen, arbeitet nur mit Frauen zusammen und produziert keine schockierenden Klatschgeschichten für die Presse.

Stattdessen macht er lieber sein Ding. Denn was viele nicht wissen, hat er 2009 sein erstes Album veröffentlicht. Zusammen mit Schauspielerkollege Zach Shields gründete er das Indie-Rock-Duo „Dead Man’s Bones“.