Schmuck aus Roségold

Schmuck aus Roségold

Schmuck aus RoségoldStill und klammheimlich hat sich Roségold-Schmuck wieder zum Trend entwickelt. Schon in den Achtzigern waren Schmuck und Uhren aus Roségold angesagt, bevor sie dann nach und nach, wie so viele Trends der Achtziger, in der Versenkung verschwanden. Doch passend zum Mode-Revival der Achtziger, wurde vor einigen Jahren auch der Schmuck ausgegraben und hat sich mittlerweile zum größten Trend des Jahres 2013 entwickelt.

Kombinieren leicht gemacht

Überall glitzert, funkelt und leuchtet es heutzutage roséfarben von den Armgelenken, Fingern, Ohrläppchen und Hälsen. Der Farbton passt hervorragend zu einer leicht gebräunten Haut und verströmt einen sehr warmen Look, ganz im Gegensatz zu Gelbgold, dem häufig nachgesagt wird, dass es sehr kalt wirkt. Die Kombinationsmöglichkeiten von Roségold sind vielfältig. So kann es glamourös zum Business-Outfit, edel zur Abendgarderobe oder ganz lässig zum Freizeitlook getragen werden. Wer Schmuck gerne Ton-in-Ton trägt, findet diverse Halsketten, Armbändern, Ohrringe, Ringe und Uhren in verschiedenen Roségold-Tönen. Wer es weniger angepasst mag, begeht einfach einen Stilbruch mit Weißgold, Gelbgold oder gar Silber. In diversen Schmuck-Onlineshops oder bei Juwelieren findet man eine große Auswahl. Roségoldene Uhren gibt es beispielsweise auf http://www.markenuhren-billiger.de/.

In Deutschland wird bevorzugt Schmuck mit einer dezenten roséfarbenen Tönung getragen, obwohl es auch hier teilweise deutliche Farbunterschiede gibt. Diese rühren daher, dass zur Herstellung von roségoldenem Schmuck Kupfer verwendet wird. Je höher der Kupferanteil, desto intensiver die Rotfärbung. Teilweise wird auch Silber hinzugefügt, wodurch das Gold weicher gemacht wird und sich somit besser zur Schmuckherstellung eignet.

Nur echte Stücke sind haltbar

Beim Kauf von Schmuck aus Roségold, sollte man darauf achten, dass es sich um echtes Roségold handelt. Nur dieses kann als qualitativ wertvoll betrachtet werden und hat eine lange Beständigkeit. Wenn die Oberfläche von Gelbgold chemisch behandelt wird, entsteht ebenfalls ein rötlicher Farbton. Dieser ist jedoch mit echtem Roségold nicht zu vergleichen, denn es weist nicht dieselbe Haltbarkeit auf und die Farbe trägt sich mit der Zeit ab. Gerade bei Uhren ein Fauxpas.

Image: nachbelichtet – Fotolia