Schuhe richtig putzen: Pflege für die Treter

Schuhe richtig putzen: Pflege für die Treter

Es soll ja Menschen geben, die kaufen sich nur deshalb keine Wildleder-Schuhe, weil sie der Meinung sind, die wären zu pflegeintensiv. Das ist ein Irrtum. Im Grunde machen die nicht mehr Arbeit als solche aus glattem Leder. Richtig putzen will jedoch gelernt sein. Im Folgenden gibt es eine kleine Anleitung für die korrekte Pflege der Treter.

Schuhe

Egal in welcher Saison, Herrenschuhe aus Leder sind immer mit dabei. Dass man die nicht einfach nur mit einem nassen Lappen abwischt und zurück in den Schuhschrank stellt, versteht sich von selbst. Man hat mit der richtigen Pflege einfach viel länger was von seinen hippen Tretern.Breite = 1315px Höhe = 12px

Glattleder- Schuhe putzen

Es gibt unglaublich viele Lederarten. Das hier soll nun auch kein Schulungsbeitrag dazu werden, von daher beschränkt sich der Begriff „Glattleder“ auf alle glatten Leder. Besonderheiten können sich allerdings je nach Schuh ergeben und so ist es vielleicht gar keine so schlechte Idee, wenn man einfach mal den Schuhverkäufer auf die richtige Pflege anspricht. Die ganzen Pflegemittel muss Mann sich ja nicht gleich aufschwatzen lassen.

Zunächst nimmt man sich den Schuh und entfernt mittels einer leichten Schuhbürste und sanften Bürstbewegungen in eine Richtung, den locker anhaftenden Schmutz. Dafür nur keinen Lappen nehmen. Damit arbeitet man den Dreck eher noch in das Leder ein oder zerkratzt es. Für den nächsten Schritt benötigt man einen Reinigungsschaum. Den gibt es in jedem Schuhgeschäft. Dieser wird nach Anweisung auf den Schuh aufgetragen. Er löst den fester sitzenden Dreck aus dem Leder. Nach Ende der Einwirkzeit, wird der Schaum mithilfe eines Lappens abgenommen.

Zuletzt sollte das Leder gepflegt werden. Meistens erreicht man damit auch einen gewissen Grad an Imprägnierung. Dass man hierdurch keine Gummistiefel kreieren kann, sollte jedem bewusst sein. Leder ist und bleibt überempfindlich gegen starke Nässe und man kann sich durch permanentes Pfützenlaufen ganz schön die Schuhe ruinieren. Für Pflege/ Imprägnierung sind verschiedene Fette und andere Produkte im Handel erhältlich. Diese sollten auf das jeweilige Leder des Schuhs abgestimmt sein. Gegebenenfalls müssen die Schuhe im Anschluss daran noch poliert werden.

Schuhe aus Rauleder richtig Putzen

Das Reinigen der Schuhe aus Rauleder oder auch Wildleder, wie manche es bezeichnen, dauert etwas länger. Auch hierfür findet man alle Utensilien und Pflegemittel im Fachgeschäft. Der Fachverkäufer wird eine so genannte Wildlederbürste hoch halten. Die eine Seite ist gummiartig, die andere sie aus wie eine weiche Bürste. Man nimmt sich allerdings als erstes wieder eine Schuhbürste und bürstet den groben Schmutz vom Schuh. Das sollte man im Übrigen auch so einmal die Woche tun.

Die Wildlederbürste hilft bei der Tiefenreinigung. Mit der Gummiseite geht man so lange über den Fleck drüber, bis er nicht mehr zu sehen ist. Achtung: Nicht übertreiben mit dem Bürsten. Mithilfe von destilliertem, nicht normalem, Wasser kann man die Flecken noch besser entferen. Ist der Schuh sehr nass geworden, so kann man ihn mit Küchenkrepp trocken tupfen und anschließend zum Trocknen stehen lassen.

Hier wird ein echter Vorteil von Rauleder deutlich: Es kann Wasser ab. Für die nachträgliche Pflege gibt es spezielle Wildledersprays. Die sprüht man aus angemessener Entfernung auf den gesamten Schuh und lässt sie einwirken. Anschließend nimmt man die andere Seite der Raulederbürste und bürstet das Leder wieder glatt.

Foto:  Francesco83 – Fotolia