Sind graue Haare sexy?

Graue Haare. Für viele Männer beginnt mit dem Sprießen des ersten grauen Haares eine gewaltige Midlife-Crisis. Aber ist das überhaupt notwendig? Wird man(n) mit grauem Haar schlagartig zum alten Sack oder aber haben wir es dabei mit einer Steigerung des Sexappeals zu tun?

Aber hallo! Seit wann sind graue Haare denn ein Grund zur Verzweiflung? Schauspieler wie George Clooney, Ralph Herforth oder aber der griechische Torhüter Antonios Nikopolidis machen es vor: Graues Haar ist nicht das Ende des Lebens. Im Gegenteil. Clooney gewann 2006 zuletzt den Award zum „Sexiest Man Alive“ und bewies damit nicht als Erster, wie sexy und männlich graue Strähnen auf das weibliche Publikum wirken können.

Lasst uns zu dem Thema noch ein paar Fragen klären. Warum „ergraut“ man? – Das Haar „färbt“ sich nicht, wie fälschlicherweise angenommen, grau. Die Pigmentzellen, die den Haarfollikel umgeben, sind irgendwann erschöpft und können keinen Farbstoff mehr abgeben. Das Haar wächst ohne Farbpigmente weiter und wirkt, inmitten von noch farbigen Strähnen – grau.

Und was genau finden Frauen nun an ergrautem Haar anziehend, ist es doch ein Zeichen von schwindender Jugend? Ganz einfach. Graues Haar vermittelt vielen Frauen einen Eindruck von Bodenständigkeit, Reife und Erfahrung. Und das sicherlich nicht im Sinne von „alter Knacker“, sondern vielmehr die sexuellen Fähigkeiten betreffend. Das klingt doch gleich ganz anders, was, meine Herren?

Natürlich sollte man auch hier wie immer auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Graue Haare machen einen hässlichen Mann nicht automatisch schön oder aus einem zurückgezogenen Einsiedler einen Frauen-Magneten. Sie machen einen interessanten Mann vielmehr noch interessanter und unterstützen den bereits gegebenen Charme. Sofern man selbstbewusst mit den silbernen Strähnen umzugehen weiß.