Stress – und die Haut spielt verrückt

Stress – und die Haut spielt verrückt

Viele Betroffene mit chronischen Hautkrankheiten kennen das Spiel nur zu gut: Wenn sie unter Druck stehen, spielt die Haut verrückt. Lesen Sie hier, wie Sie den Stress in den Griff bekommen, damit sich Ihre Haut sich beruhigen kann.

Wenn die Haut verrücktspielt

Eine Präsentation vor dem Vorstand, das große mündliche Examen – und die Haut spielt Ihnen einen Streich. Im Gesicht blühen Pusteln, die Haut an Händen und Gesicht ist entzündet, wenn Sie es am allerwenigsten brauchen können … Bei fast allen chronischen Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Neurodermitis oder Nesselsucht kann akuter Stress einen Schub auslösen.

Zugleich belasten die sichtbaren Anzeichen der Krankheiten die Betroffenen, vor allem in öffentlichen oder beruflichen Situationen. Sie fühlen sich verunsichert und fürchten Fragen aus dem Kollegen- und Bekanntenkreis. Bei vielen Krankheiten kommt ein starker Juckreiz hinzu, der die Betroffenen bei der Arbeit stört. Auch familiäre Situationen oder psychische Probleme können die Haut stressen. Auf https://www.hautwende.de/
finden Sie Informationen, wie Sie den Auslösern von Hauterkrankungen auf die Spur kommen können. Dann steht dann unbedingt ein Besuch bei Ihrem Hautarzt an.

Entspannung und autogenes Training

Zu schnell wird allerding von der Hautkrankheit auf psychische Probleme geschlossen – das wird weder den Betroffenen noch den Krankheiten gerecht. Das Zusammenspiel ist komplex. Denn auch die chronische Hautkrankheit selbst ist ein nicht zu unterschätzender Stressfaktor. Betroffene sind verunsichert, ziehen sich zurück, leiden möglicherweise unter quälendem Juckreiz und sind in ihren Aktivitäten eingeschränkt – bei manchen kann sogar die Krankheit zu Depressionen oder Angstzuständen führen.

Den Stress in den Griff bekommen – sich von Arbeit, Studium oder der Krankheit selbst nicht unter Druck setzen lassen – das ist bei Neurodermitis, Nesselsucht und Schuppenflechte ein wichtiges Ziel. Mit Entspannungstechniken wie autogenem Training oder Yoga können Sie, abschalten und zur Ruhe kommen. Dem Stress entgegenwirken können Sie auch, indem Sie einen festen Tages- und Schlafrhythmus einhalten. Gönnen Sie sich und Ihrer Haut die nötigen Pausen. Stellen Sie Ihr persönliches Anti-Stress-Programm zusammen: Gehen Sie spazieren, fahren Sie mit dem Rad oder joggen Sie nach Feierabend. Ihre Haut wird es Ihnen danken.

Image: Thinkstock, 478904385, iStock, kieferpix