Surferparadies Fehmarn – ein Überblick über die Surfspots

Surferparadies Fehmarn – ein Überblick über die Surfspots

Die Insel Fehmarn punktet nicht nur mit zahlreichen Sonnenstunden und der richtigen Ferienwohnung für jeden Geschmack. Sie bietet zusätzlich zahlreiche Anlaufstellen für Kite-  und Windsurfer. Einige der besten Surfspots in ganz Deutschland sind hier zu finden – sowohl für Einsteiger als auch für Profis.
Surfer im Meer

Der Norden Fehmarns – traumhaft schön und stürmisch

Westermarkelsdorf bietet den nördlichsten und gleichzeitig anspruchsvollsten Surfspot, der praktisch direkt unter dem Leuchtturm liegt. Hier bläst ein kräftiger West- bis Südwest-Wind und es gibt eine starke Strömung – vor allem, wenn der Wind sideshore bis onshore steht – also seitlich der Küste oder auf die Küste zukommend. Große Steine unter Wasser können den Finnen des Surfbretts gefährlich werden. Selbst für Profi-Surfer ist dieser Spot also eine einzige Herausforderung.
Am Spot Altenteil laufen die Wellen langsam auf; Sandbänke ermöglichen einen gemäßigten Einstieg. Der Strand ist hier sehr steinig und für barfüßige Surfer entsprechend wenig komfortabel. Wegen der starken Neigung ins Meer ist auch wenig Stehbereich vorhanden.
Der Spot Grüner Brink bietet so ziemlich alles, was das Surferherz begehrt: Feinsandigen Strand, kernigen Wind aus Ost bis Nordost, vorgelagerte Sandbänke und fast überall ausreichende Wassertiefe. Der Einstiegsbereich ist gut geschützt, daher eignet sich dieser Spot auch für Einsteiger. Der nahe gelegene Deich bietet ausreichend Platz für die Vorbereitungen.

Fehmarns südliche Surfspots: Bekannt, beliebt, herausfordernd

Haben Sie Ihre Ferienwohnung (mehr auf www.ostseeklar.de) im Süden der Insel gebucht? Kein Problem, auch oder gerade hier finden Sie zahlreiche Surfspots für jede Erfahrungsstufe. Strukkamp wirkt zunächst zahm – der Stehbereich erstreckt sich auf etwa 150 Meter, bevor es rasant in den Fehmarnsund hinabgeht. Die dortige Strömung ist für Anfänger absolut nicht empfehlenswert.
Eine noch etwas größere Herausforderung ist der Surfspot am Campingplatz Miramar. Die Windgeschwindigkeit wird aufgrund der Lage zwischen Insel und Festland deutlich angezogen; eine starke Dünungswelle bei lebhaftem Wind sorgt für guten Nervenkitzel.
Der Wulfener Surfspot hat beinahe Binnenseecharakter und eignet sich aufgrund der geringen Stehtiefe hervorragend für Ein- und Aufsteiger. Kitesurfer müssen bis 18 Uhr warten oder auf die offene Ostsee ausweichen.

Nur eine Auswahl an Surfspots…

… wurde Ihnen hier geboten. Fehmarn hat für Surfer und Kiter hat praktisch rund um die Insel noch viel mehr im Angebot. Egal, wo sich Ihre Ferienwohnung befindet: Sie werden in der Nähe immer einen geeigneten Spot finden. Sogar ein Bullifestival gibt es jetzt schon auf Fehmarn – genau das richtige für alle Wassersportfans. Schöne Ferien!

Foto Copyright: crimson – Fotolia