Take care: Die Krachledernde richtig pflegen

Take care: Die Krachledernde richtig pflegen

Ob zur Bauernhochzeit oder auf der alljährlich stattfindenden Wiesn –  wer in Bayern halt macht, kommt gerade bei Feierlichkeiten nicht an Trachtenmode vorbei. Doch möchte man mit Lederhose und Dirndl beeindrucken, ist die richtige Pflege der Stücke das A und O. Insbesondere die Lederhose möchte gehegt und gepflegt werden. Wie das geht, erfahren Sie hier!

Trachtenmode für Sie und Ihn – das macht sie aus

Während Frauen sich zu Feierlichkeiten mit einem Dirndl in Schale werfen, setzen sich fesche Trachtensets für Männer aus Lederhose, Trachtenhemd und Haferlschuhen zusammen. Eine direkte Tracht, die für ganz Bayern gilt, gibt es nicht. Je nach Region unterscheiden sich die traditionsreichen Stücke in Form, Farbe und Verzierung. Heute wird darauf allerdings weniger Wert gelegt als noch vor einigen Jahrzehnten. Wichtig ist den Bayern lediglich, dass die Tracht nicht mit der Landhausmode gleichgesetzt wird.

Mit diesen vier Tipps hält die Krachledernde ein Leben lang

  1. Gegen fiese Gerüche: Wer schon häufiger eine Lederhose getragen hat, kennt vermutlich das Problem. Nach Bauernhochzeit, Trachtenevent oder Oktoberfest hat sich ein übler Geruch im Leder festgesetzt. Das beste Hausmittelchen gegen den Mief danach: Auslüften! Frische Luft ist ein bewährtes Mittel gegen Zigarettenrauch, Festzeltausdünstungen und andere unangenehme Gerüche.

 

  1. Bei Flecken und Spritzern: Bierspritzer und Fettflecken verlangen Lederhosen einiges ab. Doch das gute Stück in die Waschmaschine stecken ist keine Option. Zwar können Lederhosen aus Rindsleder schon mal einen Waschgang bei 30 Grad vertragen. Durch das Waschen kann es jedoch zu Farbveränderung der Hose kommen. Und im schlimmsten Fall wird diese sogar steif und brüchig. Besser: Das Kernstück der bayrischen Tracht mit Lederbürste und Lederradiergummi reinigen.

Übrigens: Die Patina, eine Fettschicht auf dem Leder, die nach langem Tragen entsteht, ist kein Grund, das gute Stück zu waschen.

 

  1. Für den Härtefall: Waschen mit Schwamm und Schmierseife: Wenn Lederradierer und Bürste an ihre Grenzen stoßen, kann eine vorsichtige Handwäsche mit Schmierseife Abhilfe schaffen. Dafür wird ein in kaltem Wasser getränkter Schwamm, ein Tuch oder eine Bürste behutsam auf die Lederhose gedrückt. Der Einsatz von Schmierseife beugt dem Verlust vom ledereigenen Fett vor. Zum Trocknen die Hose am besten flach auf ein Handtuch legen und die Position ab und an ändern. Die Handwäsche verhindert, dass die Hose steinhart wird.

 

  1. Für den Glanz: Nachdem Flecken und Spritzern mit Schmierfett, Bürste und Co zu Leibe gerückt wurde, hat die Lederhose mitunter an Strahlkraft verloren. Um der Hose wieder zu altem Glanz zu verhelfen, sollte daher zu einem Lederpflegeöl oder zu Melkfett gegriffen werden.

Foto: Pixabay, 1642770, RitaE

Werbung
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.