Tattoo entfernen: Das sind die Risiken

Welche Tattoos lassen sich entfernen? Welche Risiken gibt es? Wir bieten erste Hilfe für alle, die in der Vergangenheit danebenge- stochen haben.

Warum sollte man sich Tattoos überhaupt wieder entfernen wollen? Der Feuer spuckende Adler über den zwei gekreuzten Klingen sieht doch unschlagbar gut aus?

Naja, es soll zum Beispiel Menschen geben, die sich die Namen ihrer/ihres aktuellen Liebsten tätowieren. Da denkt man nach Ende der Beziehung sicherlich doch mal darüber nach, sich die Farbe wieder entfernen zu lassen. Doch Vorsicht: Ganz ohne Risiko ist die Behandlung auch auf dem Stand der heutigen Technik nicht.

Die gängige Technik, Tattoos entfernen zu lassen, ist das Lasern. Dabei wird beim Hautarzt zunächst ein Termin vereinbart, wo sich die zu entfernende Stelle angesehen wird. Wenn der sein OK gibt, wird die Behandlung entweder direkt in der Praxis, oder in einer speziellen Klinik durchgeführt.

Eine Laserbehandlung dauert bis zu zwanzig Sitzungen lang, in denen das Tattoo immer wieder unter die Bestrahlung muss. Zwischen den Sitzungen sind Ruhezeiten von mindestens sechs Wochen einzuplanen, in denen sich die Haut wieder regenerieren kann. Das bedeutet im Klartext, bei einem normal zu entfernenden Tattoo braucht es 54 Wochen Behandlung, bis alles abgeheilt und die Tinte vollständig aus der Haut entfernt wurde. Dabei ist die Behandlung auch noch sehr schmerzhaft, meistens schmerzhafter als das Tattoo-Stechen selbst.

Bunte Tattoos werden nicht entfernt

Wer sich bunte Tattoos hat stechen lassen, sollte die Hoffnung auf eine erfolgreiche Behandlung übrigens aufgeben. Da die Laser dunkle Farben leichter erkennen als helle, ist eine optimale Entfernung auf dem derzeitigen Stand der Technik nur bei dunklen Tattoos wirklich möglich.

Was sind also die Risiken beim Entfernen von Tattoos?
Es braucht Zeit, Durchhaltevermögen und Schmerzunempfindlichkeit. Außerdem ist nach der monatelangen Behandlung nicht gesichert, ob das Tattoo wirklich entfernt worden ist, oder vielleicht noch hässlicher als vorher aussieht. Natürlich ist die Behandlung mit dem Laser nicht sonderlich gesund für die Haut, Hautkrebsrisiko inbegriffen. Außerdem wird die Tinte im Körper abtransportiert und landet in Leber und NIeren – und das ein Leben lang. Alles in allem sollte man sich also gut überlegen, ob das Tattoo wirklich stört und einiges an Nerven und Zeit einplanen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.