Tom Ford Eyewear – frech, provokant, stylisch und sexy

Mit einer Brille von Tom Ford Eyewear kann Mann nichts falsch machen, denn das Ästhetikgefühl des Designers hinter den sexy Gläsern lässt sich nicht täuschen. Mit Brillen von Tom Ford Eyewear ist der stylische Trendsetter immer on top.

Tom Ford, das Genie hinter Tom Ford Eyewear, ist das was man „the man“ nennt. Ford hat das geschafft, was vielen Designern in ihrem ganzen Leben nicht gelingt; er bestimmt und prägt die Modewelt mit seinem Geschmack und trifft dabei immer ganz genau auf das was seine Anhänger erwarten.

Tom Ford Eyewear – Konsequente Entwicklung eines Modegenies

Ein Denkmal setzte sich der brilliante Designer indem er als Kreativdirektor; Gucci in den 90ern mit seinem Gespür für die Trends von Morgen im Alleingang sanierte und so zu erneutem Ruhm verhalf. Nicht nur, dass er das berühmte Modehaus in eine neue und moderne Richtung lenkte, er verhalf der gesamten Luxusgüterindustrie zu neuem Flair.

Als sich die Gucci Gruppe 2000 den Klassiker Yves Saint Laurent einverleibte, übernahm Ford auch dort die kreative Kontrolle und verpasste dem Label mit seinem Sinn für Ästhetik ein Revival.

Nach den grandiosen Erfolgen mit Gucci und Co. verkündete der anscheinend niemals müde Designer bereits 2005, ein Jahr nachdem er das Luxuslabel verlassen hatte, die Einführung seines eigenen Labels: Tom Ford.

Bereits im ersten Jahr konnten seine Eyewear– und Beauty-Collection die ersten Erfolge erzielen. 2007 eröffnete Ford seinen ersten Flagshipstore in New York, in dem er auch eine Männerkollektion vertreibt. Die Exklusivität, hohe Qualität aber vor allem das unglaubliche Gespür für Modetrends sorgen dafür, dass der in Texas geborene Ford heute zu den am meisten geachteten und erfolgreichsten Designern des Modeolymp gehört.

Tom Ford Eyewear – sexy as hell

Einen besonders großen Erfolg konnten von Anfang an die Sonnenbrillen und Brillengestelle des neuen Labels Tom Ford verzeichnen. Wie schon bei Gucci vermarktet Ford seine Eyewear Collection in seinem typischen provokanten und vor Sex sprühenden Stil, dem man sich unmöglich entziehen kann.

Tom Ford steht für puren Sex und beweist dies immer wieder mit seinen povokativen und endlos sexy Kampagnen, die nicht selten ganz ohne Hüllen auskommen. Ein Brillengestell, voluminöse Löwenmähne und sonst nichts- so sah man Maria Jagodzinska in der Fall/Winter 2009-2010 Kampagne und auch das männliche Modell Jon Kortajarena war teilweise nur mit einer Brille bekleidet und räkelnd auf dem Boden abgelichtet worden. Selbst angezogen lagen die Herrenanzüge so eng an dem Modellkörper, dass Phantasie und Verruchtheit ohne weiteres Zögern aufkommen mussten.

Bereits ein Jahr zuvor hatte eine der verruchten Kampagnen wilde Diskussionen ausgelöst und wurden in Italien sogar zensiert, da sie als zu vulgär eingestuft wurde. Verboten rot geschminkte Lippen, weiße Zähne, wilder Wuschelkopf und ein Finger einer Männerhand im Mund, so präsentierte sich ein Brillenmodell für die Damenwelt. Umgekehrt hatte das männliche Modell Jon Kortajarena einen verführerisch rot lackierten Zeh einer Frau am Mund, in den gleichzeitig prickelnder Champagner floss.

Auch in der neusten Kampagne geizt der Designer, der diesmal sogar selbst zur Kamera gegriffen hat, nicht mit den Reizen seiner Models, dem dänischen Topmodel Freja Beha Erichsen und dem Schauspieler Nicholas Hoult. Schwarze Raben, wie aus einem Hitchcock Roman, schwirren um dunkelblaue Velvet und Satin Blazer, verwuschelt gegeltes Haar mit Seitenscheitel oder wieder die vuluminöse Lockenpracht und setzen die großartigen Brillendesigns von Tom Ford, die sich nahtlos an die typischen Highend Gläser der letzten Jahre anschließen, gekonnt in Szene. Provokativ: Der Nippel von Frejas entblöster linker Brust wird auf einem der Bilder, von einem der Raben angeknabbert.

Neben der grandiosen Ínszenierung der Designs darf aber auch nicht vergessen werden, dass Tom Ford Eyewear höchster Qualität entspricht und sich zwischen Miguel, Alessandro, Ace und Pablo für jeden Mann der richtige Begleiter für den effektiven und überstylischen Sonnenschutz findet und auch bei normalen Brillen, die zwar nicht ganz so nette Namen haben, lässt sich nicht nur ein „Muss ich haben“ Modell erspähen.

Tom Ford trifft genau den Puls der Zeit, klassisch aber dennoch avantgarde, kann man sich dem Hotness Faktor dieser endlos sexy Designs nicht entziehen. Selbst Daniel Craig trug als James Bond 007, dem Master of cool and sexy, Tom Ford Eyewear… was auch sonst!?