Trends bei Surfsticks

Trends bei Surfsticks

Surfsticks sind heutzutage das Non plus Ultra, wenn es um ein mobiles Surfen im Internet geht. Während WLAN oder Hotspot in einem ersten Zwischenschritt von der heimischen Work Station unabhängig und die Onlinenutzung des eigenen Notebooks von unterwegs aus möglich gemacht haben, ist es mit einem Surfstick praktisch überall und zu jeder Zeit möglich, sich online zu bewegen. Momentan gibt es eine Vielzahl an Surfsticks, und einen Überblick dazu bietet www.surfstick-preisvergleich.de.

UMTS und DSL

Wenn es um Trends bei Surfsticks geht, wird immer wieder die Kurzfassung HSDAP genannt. Sie steht für die englische Fassung High Speed Downlink Packet Access. HSDAP ist eine Datenübertragung im Mobilfunkstandard UMTS und sorgt für DSL-vergleichbare Datenübertragungen im Mobilfunknetz. DSL steht wiederum für Digital Subscriber Line und gewährleistet eine hohe Datengeschwindigkeit.

Die Trends bei Surfsticks können aus verschiedener Sichtweise beobachtet werden. Zum einen geht es dabei um die Netzverfügbarkeit, und zwar sowohl im Inland als auch im Ausland. UMTS-Surfsticks beispielsweise sind in jeder Hinsicht ein Renner, jedoch muss das UMTS-Netz auch mitmachen.

Mit dem Surfstick ist immer auch das Angebot des jeweiligen Providers verbunden. Surfsticks können sowohl auf vertraglicher Grundlage als auch Prepaid genutzt werden. Beide Varianten haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, und der Sticknutzer sollte beim Preis-Leistungsvergleich herausfiltern, was aus den vielen Variationen der Tarifgestaltung für ihn das letztendlich beste Angebot ist.

Trends bei Surfsticks gehen eindeutig dahin, dass der Surfsticknutzer so unabhängig wie möglich sein möchte. Vertragliche Bindungen können sich hemmend auswirken, wenn der morgige Trend bei Surfsticks Neuerungen bringt, die effektiver und besser sind als die heutige Lösung.

Foto: Diana Kosaric – Fotolia.com