Uhren-Highlights, Teil 2: Rolex Daytona

Uhren-Highlights, Teil 2: Rolex Daytona

 Der zweite Teil der „Uhren-Highlights“ hat eine echte Legende zum Thema: Die Rolex Daytona ist unter anderem durch einen Filmstar bekannt geworden und gehört zu den begehrtesten und teuersten Chronographen auf dem Sammlermarkt.   

Nach einer Rennstrecke benannt

Der Name „Daytona“ rührt von den „24 Hours of Daytona“ her, einem  jährlichen Racing-Event in Daytona Beach, das seit 1962 veranstaltet und von Rolex gesponsert wird. Aus dieser Zeit stammt auch die erste Serie der Uhr, die man an der vierstelligen Seriennummer erkennt und die zu den begehrtesten auf dem Sammlermarkt gehört. Sie beherbergte noch ein Werk mit Handaufzug – Valjous Cal. 72 (Rolex Cal. 22). Nachdem die Uhr in den 80ern Kultstatus erreichte und selten wurde, brachte Rolex die zweite Generation des Daytona-Chronographen heraus: Ihr Herzstück war ein automatisches Zenith „El Primero“-Werk, das von Rolex für diese Serie aufgekauft und modifiziert wurde. Erkennbar sind Uhren dieser Serie an der fünfstelligen Seriennummer. Die heutigen Daytona-Chronos der dritten Generation hingegen besitzen eine sechsstellige Seriennummer und ein eigens von Rolex produziertes Automatikwerk. Seit den Siebzigern werden auch einige „Oyster“-Daytonas produziert – sie erkennt man an der verschraubten Lünette, den ebenfalls verschraubten Start-Stopp-Drückern und natürlich dem Schriftzug auf dem Zifferblatt.

Die Rolex der Stars

Zu den seltensten und wertvollsten Daytona-Modellen gehört die sogenannte „Paul Newman“-Modellvariante. Sie unterscheidet sich auf subtile Weise auf dem Zifferblatt von den anderen Daytonas – durch quadratische Markierungen an den Totalisatoren. Angeblich soll der Schauspieler die Uhr von 1972 bis zu seinem Tod im Jahr 2008 getragen haben – er erhielt sie als Geschenk von seiner Frau, der Schauspielerin Joanne Woodward, als er mit dem Rennfahren begann.
Auch andere Hollywood-Stars trugen die Daytona, wenn auch im Film. Nicolas Cage in „Leaving Las Vegas“ etwa, wo er seine Rolex Daytona in einem Pfandleihaus lässt („500 Dollar for a ‘93 Rolex Daytona? – I’ll do it!“), oder  auch Tim Allen im 1999er-Film „Galaxy Quest“ – wer den Stars beim Kinobesuch oder zuhause vor dem TV mal aufs Handgelenk schaut, wird sich wundern, wie oft er dort eine Rolex Daytona oder ein anderes Rolex-Modell entdeckt.

Foto: Screenshot Website Rolex: http://www.rolex.de/de/watches/cosmograph-daytona/m116509-0036.html

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.