Vincent Kartheiser: Mad Mens Antiheld

In „Mad Men“ spielt er mit Pete Campbell den wohl unbeliebtesten Charakter der Seriengeschichte, privat ist Kartheiser zwar weit von diesem doch recht ruchlosen Wiesel entfernt, fällt aber auch nicht direkt in die 0815 Kategorie des Sunnyboys.

[youtube 8Ai02DgIoBE]

Er ist ein wenig eigen, der Vincent. Am 5. Mai 1979 geboren, begann er sich schon früh auf der Bühne auszutoben, mit der Children’s Theatre Company in Minneapolis spielte er in Pippi Langstrumpf, Dr. Seuss und „Our Town“ mit, mit 14 Jahren debütierte er dann in „Untamed Heart“ neben dem damals noch bekannten Christian Slater auf der Kinoleinwand.

Vincent Kartheiser: Von Vampiren zu Werbeagenturen

Es folgten familienfreundliche Komödien bis hin zu einem großartigen Double in „Mastermind“, wo er dem immer wunderbaren Patrick Stewart (u.A. „Star Trek„) gegenüber stand. So hangelte er sich nach und nach zu besseren Filmangeboten durch, bis er 2002 als Sohn von Vampir Angel des Buffy Spin Offs „Angel“ gecastet wurde, wer nicht allzu sehr in der Welt von Buffy und Co zuhause ist, sollte wissen, dass Fans dieser Serie auch heute noch Connor-Tempel anbeten.
Durch sein jugendliches Aussehen konnte er auch noch mit Anfang/Mitte 20 Teenagerrollen annehmen, wandelbar ist er außerdem, denn wer hätte jemals gedacht, dass Connor aus „Angel“ mit der Rolle des merkwürdig unangenehmen Pete Campbell in der Hitserie „Mad Men“ überraschen könnte?

Pete Campbell: Der Antiheld, den wir liebend gerne hassen

Gerade als Pete hat sich Kartheiser einen Namen gemacht, da seine Darstellung des irgendwie tragischen Mannes, der nach Erfolg und Anerkennung sucht, diese aber auch durch soziale Unsicherheiten nie so wirklich erreicht, absolut überzeugend ist, weshalb er jüngst auch immer wieder hören musste, dass er ein „punchable face“ hat, also ein Gesicht, in das man einfach nur hinein schlagen möchte. Merkwürdig eigentlich, nimmt sich Don Draper (Jon Hamm) ja nun auch nicht direkt als sympathischer Charakter aus.
Was für ein Glück, dass der Veganer – der kein eigenes Auto besitzt und mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt – in der Öffentlichkeit nicht wirklich erkannt wird. Vielleicht auch, weil er als Pete extra Gewicht zunahm und sich sogar einen schwindenden Haaransatz rasieren ließ, er privat aber eher mit wildem Haar und 3-Tage-Bart zu sehen ist.

„Asketisch“ kann man das nennen, was Vincent Kartheiser als seinen Lebensstil annimmt, kein Auto, keine Luxusgüter, das Nötigste muss reichen. Auch Kinder will der 33-Jährige bis dato nicht, da er es für nicht umweltfreundlich hält, Kinder in die Welt zu setzen. Genau hier zeigt sich auch eine sehr typische Seite des Schauspielers, denn ob er dies nun als Witz gemeint hat oder nicht, kann man nie genau sagen. Wie schon erwähnt, er ist eigen.

[youtube Q9mGCa_2cb0]

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.