Was gegen Mücken hilft

Was gegen Mücken hilft

Mücken können zu einer echten Plage werden. Ob beim Relaxen am Abend auf der Terrasse, am See oder noch schlimmer, nachts im Schlafzimmer – die kleinen Plagegeistern rauben einem durch ihr Summen nicht nur den Schlaf und die Entspannung, sondern stechen auch noch. Aber es gibt Mittel und Wege sich effektiv gegen Mücken zu schützen.

Was gegen Mücken hilft

Effektiver Mückenschutz

Es gibt diverse Mittel, um sich Mücken vom Leib zu halten. Aber nicht alle taugen auch etwas. Aber welcher Mückenschutz eignet sich wann und wo?

Lampe: Die Mückenlampe oder auch Insektenlampe eignet sich vor allem für den Balkon, die Terrasse oder den Campingausflug, da sie Strom benötigt. Das Licht zieht die Insekten aber an und wenn diese dann in die Lampe hineinfliegen, verbrennen sie. Das hat aber auch den negativen Aspekt, dass Insekten jeglicher Art durch das helle Licht natürlich auch erst so richtig angezogen werden.

Spirale: Die Insektenspirale glimmt einige Zeit vor sich hin und sendet dabei einen Duftstoff aus, der Mücken und andere Insekten vertreibt. Auch diese Methoden ist nur draußen anzuwenden und nicht für Innenräume gedacht. Wenn es sehr windig ist verfliegt die Wirkung des Duftstoffes relativ schnell, außerdem kann er in seltenen Fällen allergische Reaktionen hervorrufen.

Netz: Das Mückennetz ist der Klassiker, vor allem für Schlafzimmer. Über dem Bett angebracht, hält es Mücken auf Abstand. Am Fenster angebracht, hält es Mücken sogar gleich komplett draußen. Das Mückennetz ist dabei trotzdem der effektivste Schutz, um in Ruhe zu schlafen. Außerdem bleiben die nervigen Insekten am Leben – also eine echte Alternative für Tierfreunde.

Armband: Das Mückenarmband verspricht dank ätherischer Öle und anderer Duftstoffe Mücken ebenfalls zu vertreiben. In der Theorie klingt das gut, in der Praxis allerdings weniger. Damit vermieden wir, dass die Haut eine allergische Reaktion zeigt, ist die Konzentration der Duftstoffe relativ gering und hält die Mücken nur selten wirklich vom Stechen ab.

Spray: Insektenspray gehören ebenfalls zu den absoluten Klassikern unter den Mückenschutzmitteln. Das Wirkstoff DEET hilft die Mücken fernzuhalten und das funktioniert vergleichsweise gut. Einziger Nachteil: Die Sprays sind relativ teuer, schnell leer und sollten nicht mit Augen und anderen Schleimhäuten in Kontakt kommen.

Falle: Die Insekten- oder Mückenfalle funktioniert ebenfalls nach dem Prinzip des Anlockens. Ein Duftstoff zieht die Insekten an, fliegen Sie in die Falle, sterben Sie an dem sich daran befindlichen Giftstoffen. Nicht gerade tierfreundlich, aber auch vergleichsweise effektiv.

Mückenschutz in Theorie und Praxis

Viele Mückenschutzmittel versprechen einem die fiesen Insekten vom Leib zu halten. In der Praxis wirken aber nur die wenigstens wirklich effektiv. Wer in Ruhe schlafen will, sollte sich ein Mückennetz über dem Bett anschaffen. Für den Outdoor-Aufenthalt ist immer noch das Mückenspray am besten geeignet. Wer auf die Chemiekeule verzichten möchte, kann auch versuchen, sich mit natürlichen Mückenschutzmitteln zu helfen. Diverse ätherische Öle wie Zimt, Zitronengras oder Pfefferminze sollen ebenfalls Mücken fernhalten. Wer damit getränkte Kerzen aufstellt, kann sein Glück auch auf diese Art und Weise versuchen.

Was Mücken anzieht

Um sich erst gar nicht als menschlicher Mückenköder anzubieten, können Sie aber auch bereits im Vorfeld auf ein paar Dinge achten. So werden Mücken beispielsweise durch dunkle Kleidung angelockt. Außerdem zieht Schweiß Mücken an. Gleiches gilt für fruchtige Parfüms oder stark parfümierte Duschgels und Deos. Versuchen Sie also so neutral wie möglich und mit heller Kleidung den Abend draußen zu verbringen, damit schaffen Sie zumindest die Grundlage nicht als Mückenzielscheibe zu dienen.

Bildquelle: Qyzz – Fotolia