Welche Altersvorsorge lohnt sich?

Welche Altersvorsorge lohnt sich?

Wollen Sie im Alter über ein ansprechendes Einkommen verfügen, dürfen Sie sich nicht allein auf die gesetzliche Rente verlassen. Sie sollten zusätzlich eine private Altersvorsorge betreiben. Doch nicht jede Vorsorgeform lohnt, Sie sollten eine individuell geeignete Police abschließen.

Rendite und Sicherheit als wichtige Faktoren

Zwei wesentliche Aspekte bilden die Rendite und die Sicherheit, die in einem Spannungsverhältnis zueinander stehen. Zum einen sollte eine Altersvorsorge einen attraktiven Ertrag zeitigen. Ob Sie zum Beispiel eine jährliche Rendite von 1,5 % oder 4 % erwirtschaften, macht später bei der Höhe der Zusatzrente einen erheblichen Unterschied aus. Zum anderen dürfen Sie nicht zu hohe Risiken eingehen, ansonsten gefährden Sie vielleicht einen Großteil der Altersvorsorge. Was folgt aus diesen Erkenntnissen? Experten raten Jüngeren dazu, fondsbasierte Policen zu vereinbaren. Mit ihnen profitieren Sparer von den überdurchschnittlich hohen Renditechancen der Aktienmärkte. Zwischenzeitliche Kursschwankungen interessieren kaum, wenn der Vertrag über einen langen Zeitraum läuft. Die Erfahrung zeigt: Auch nach Kursstürzen erholen sich Börsen rasch und markieren bald wieder neue Höchststände. Wer dagegen wenige Jahre vor dem Ruhestand steht, sollte sichere Vorsorgeformen wie eine klassische Rentenversicherung vorziehen.

Schöpfen Sie die staatlichen Förderungen aus

Die Rendite ergibt sich bei vielen Vorsorgeprodukten nicht allein aus der Zins- und Kursentwicklung. Zusätzlich unterstützt der Staat die Sparanstrengungen, dafür bietet er die beiden Förderinstrumente Riester- und Rürup-Rente. Gehören Sie zum förderberechtigten Personenkreis und schließen Sie ein entsprechend zertifiziertes Produkt ab, verzeichnen Sie Zuschüsse beziehungsweise Steuervorteile. Konkret bedeutet das:

  • Riester-Rente: Sie erhalten jährlich eine Grundzulage von 154 Euro, wenn insgesamt 4 % Ihres Brutto-Einkommens auf den Vertrag fließen. Für jedes Kind, für das Sie Kindergeld bekommen, verbuchen Sie hohe Extra-Zulagen. Bis zu 2.100 Euro im Jahr lassen sich zudem von der Steuer absetzen.

 

  • Rürup-Rente: Bei diesen Vorsorgeprodukten ergibt sich der finanzielle Vorteil aus der steuerlichen Absetzbarkeit. Ab dem Jahr 2025 können Sie 20.000 Euro jährlich absetzen, bis dahin erhöht sich der Betrag Jahr für Jahr bis auf dieses Niveau.

Individuelle Lebenssituation entscheidend

Bei der Wahl der optimalen Zusatzrente kommt es auf Ihre persönliche Situation an. Als jüngerer Mensch sollten Sie fondsbasierte Produkte bevorzugen, als Älterer eher eine klassische Rentenversicherung. Die individuellen Bedingungen interessieren auch bei der Förderform: Von der Riester-Rente profitieren vor allem Gering- und Normalverdiener sowie Familien. Für Besserverdienende und Selbstständige eignet sich dagegen die Rürup-Rente. Lassen Sie sich am besten von Experten wie Tecis beraten – das Tecis-Twitter-Profil finden Sie hier .

Bild: Thinkstock, skd225292sdc, Stockbyte, Stockbyte