Peter Dinklage: der Lannister, den wir daten wollen

Als Tyrion Lannister in der HBO Hitserie „Game of Thrones“ hat er erst kürzlich einen Golden Globe mit nach hause gebracht, doch der Schauspieler kann mehr als nur kecke Aristokraten verkörpern.

[youtube wUtguUrhm9w]

1969 in New Jersey geboren ist Peter Dinklage halb deutscher, halb irischer Abstammung (eine relativ beliebte Kombination in Amerika) schon früh ambitioniert ans Schauspielen heran gegangen, im Gegensatz zu vielen Kollegen, die an Achondroplasia leiden, hat er weitgehend vermieden, stereotypische Rollen Kleinwüchsiger anzunehmen und ist daher ein Vorbild, wenn es darum geht, Vorurteile und Klischees im Keim zu ersticken, indem er sie durch realistische Charaktere ersetzt.

Peter Dinklage in: Independent Filme mit Steve Buscemi

Vor seinem Durchbruch war er häufig mit Buscemi vor der Kamera zu sehen, so etwa im wunderbar bitteren „Living in Oblivion“, als auch Buscemis eigenem Film „13 Moons“, beides empfehlenswerte Independent Komödien, die Peters Wandlungsfähigkeit beweisen.

Seine erste große Rolle hatte Peter 2003 im Film „The Station Agent“, der ihm auch prompt einen Screen Actors Guild Award einbrachte, der eigentliche Oscar, wenn man mal so gemein sein darf.

Es folgten Auftritte in vielen Komödien (u.A. „Elf“), Serien a la „Nip/Tuck“ und „30 Rock“, sowie das Original und Remake „Death at a funeral“, wobei Ersteres definitiv besser ist.

Game of Thrones war der Durchbruch

Während er in der x-ten Narnia-Verfilmung dann doch einem der märchenhaften Zwergencharaktere verfiel, war es 2011 die Rolle des Tyrion Lannister in der preisgekrönten HBO Serie „Game of Thrones“, nach George R. Martin, die ihm diverse Preise und vor allem eine riesige Kultanhängerschaft verpasst hat.

Die kühle, zynische Fassade, die einen sehr wohl gutmütigen Charakter ziert, steht Dinklage ausgezeichnet, der auch im wahren Leben eine große Portion Humor in jedes Interview hinein nimmt und – wie man an seinen Dankesreden merkt – trotzdem auf dem Boden der Tatsachen geblieben ist.

Privatleben

Das Einzige, was man ihm wohl negativ anhängen könnte (abgesehen davon, dass er Vegetarier ist, was ja nicht jedem gefallen mag) ist der Ring am Finger, denn seit 2005 ist er mit Erica Schmidt verheiratet, einer Theaterdirektorin, die ihm 2011 eine Tochter gebar (für die Golden Globes engagierte das Paar zum ersten Mal einen Babysitter).

Um darüber hinweg zu kommen, brauchen wir jedoch nur einen Film mit ihm anzuschalten und dieser wunderbar tiefen, sexy Stimme zu lauschen. Grrr…

[youtube y-YMOE2-xDA]

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.