Tunika für Männer – der Sommertrend 2011?

Die Tunika gilt als historisches Kleidungsstück der Römer. Die luftigen Hemden mit einer Länge bis ca. zum Knie sind in den letzten Jahren vor allem bei Frauen der Sommertrend schlechthin gewesen, um auch ein paar überflüssige Pfunde zu kaschieren. 2010 Soll die Tunika auch Einzug in die Herrenkleiderschränke halten.

[youtube dco6gv9uQPc&feature=player_embedded]

Tunika für Herren: Versace und Ermenegildo Zegna machen’s vor

Die Tunika galt seit jeher als Kleidungsstück für den Mann. Schon die alten Römer trugen die weißen, luftig- lang gewebten Gewänder, entweder mit einer Baumwollkordel über dem Bauch gebunden oder schlicht fallend bis zu den Knien. Im Mittelalter hatten eher Bauern grobe Tuniken aus Wolle und Leinen.
Bei der Fashionweek in Mailand entdeckten nun auch Designer wie Versace, Kris van Assche und die Modeschöpfer von Ermenegildo Zegna den legeren Trend und schickten ihre Models in futuristischen Kompositionen aus Tunika, Leggins und Military-Jackets betont cool über den Laufsteg oder in hellen Sand- und gedämpften Naturtönen im Safari-Look mit Shorts und Tropenhelmen.

Tunika für Männer, puristischer Eleganz neuer Sommertrend 2011?

Dass sich Tuniken für den Mann schon länger auf den Pariser und Mailänder Laufstegen wiederfinden, dürfte niemanden überraschen. Ob sich der Trend auch bis zum nächsten Sommer in den Straßen Berlines, New Yorks und Roms durchsetzen kann, wird sich zeigen. Die schlichten Stoffe und einfachen Schnitte versprechen jedoch gerade während der heißen Sommertage ein angenehmes Tragegefühl, ohne einengende Knöpfe und Reißverschlüsse. Da bei diesem Kleidungsstück der Grat zum Jedi-Ritter nicht gerade breit ist, sollte man die Tunika eher mit Bedacht einsetzen und auf auffällige Accessoires und kräftige Farben verzichten oder gleich die Finger davon lassen. Man darf also gespannt sein, wie Modehäuser à la H&M und desigual diesen Trend massenkompatibel machen.